Archiv der Kategorie: info

Tastenkürzel in GNOME

Barrierefreiheit

Alt + Super + S Schaltet den Bildschirmleser ein oder aus
Alt + Super + 8 Schaltet die Vergrößerung ein oder aus
Alt + Super + = Vergrößert
Alt + Super + – Verkleinert

Navigation

Super + Tabulator Wechselt die Anwendungen
Super + Großtaste + Bild ↑ Verschiebt das Fenster darüber
Super + Großtaste + Bild ↓ Verschiebt das Fenster darunter
Super + Großtaste + pos1 Verschiebt das geöffnete Fenster auf die Arbeitsfläche 1
Super + Großtaste + ende Verschiebt das geöffnete Fenster auf die letzte Arbeitsfläche
Super + Großtaste + Bild ↑ Verschiebt das geöffnete Fenster auf die vorherige Arbeitsfläche
Super + Großtaste + Bild ↓ Verschiebt das geöffnete Fenster auf die nächste Arbeitsfläche
Super + pos1 Wechselt zur Arbeitsfläche 1
Super + ende Wechselt zur letzten Arbeitsfläche
Super + Pfeil nach rechts Verschiebt das geöffnete Fenster auf der rechten Seite
Super + Pfeil nach links Verschiebt das geöffnete Fenster auf der linken Seite
Super + Pfeil nach oben oder Strg + Super + Pfeil nach oben Maximiert das Fenster
Super + Pfeil nach unten oder Strg + Super + Pfeil nach unten Stellt die Fenstergröße wieder her
Alt + Esc Wechselt sofort geöffnete Fenster
Alt + F6 Wechselt sofort geöffnete Fenster einer Anwendung
Strg + Alt + Esc Schaltet Systemsteuerungen sofort um

Fenster

Alt + Leertaste Aktiviert das Fenstermenü
Alt + F4 Schließt ein Fenster
Alt + F7 Ermöglicht es Ihnen ein Fenster zu verschieben
Alt + F8 Ermöglicht es Ihnen ein Fenster zu vergrößern
Super + H oder Strg + Alt + 0 Ermöglicht es Ihnen ein Fenster zu Minimieren
Alt + F10 oder Strg + Alt + S Schaltet den Maximierungszustand ein oder aus

Texteingabe

Super + Leertaste Wechselt zur nächsten Quelle
Großtaste + Super + Leertaste Wechselt zur vorherigen Quelle

System

Strg + Alt + Entf Ermöglicht es Ihnen sich abzumelden
Super + A Zeigt alle Anwendungen an
Super + L Sperrt den Bildschirm
Super + N Richtet auf aktive Benachritigungen aus
Super + S oder Alt + F1 Zeigt die Übersicht an
Super + V Zeigt die Benachrichtigungsliste an
Super+ F10 Öffnet das Anwendungsmenü
Alt+ F2 Öffnet den „Befehl auführen“-Dialog

Bildschirmfoto

Großtaste + Strg + Druck Kopiert ein Bildschirmfoto eines Bereichs in die Zwischenablage
Großtaste + Druck Speichert ein Bildschirmfoto eines Bereichs
Strg + Alt + Druck Kopiert ein Bildschirmfoto eines Fensters in die Zwischenablage
Alt + Druck Speichert ein Bildschirmfoto eines Fensters
Strg + Druck Kopiert ein gesamtes Bildschirmfoto in die Zwischenablage
Druck Speichert ein gesamtes Bildschirmfoto
Großtaste + Strg + Alt + R Ermöglicht es Ihnen ein kurzes Bildchirmvideo aufzunehmen

Was ist GNOME?

GNOME ist eine Desktop-Umgebung mit der grafischen Benutzeroberfläche für die Unix- oder Unix-ähnliche Systeme. Die Desktop-Umgebung ist ein Teil des GNU-Projekts und wird unter den freien Lizenzen GPL und LGPL veröffentlicht. Unter dem Betriebssystemen Fedora und Ubuntu (seit Version: 17.10) ist GNOME der Standard-Desktop.

Was ist Unity?

Unity ist eine Desktop-Umgebung von Canonical und ist seit erst ab 2010 für Ubuntu verfügbar. Seit 2017 wechselte Ubuntu wieder zur anderer Desktop-Umgebung „GNOME“ zurück. Heutzutage wird Unity von der UBPorts-Community (die auch die Entwicklung von Ubuntu Touch übernommen hat) weiterentwickelt.

Was ist Ubuntu?

Ubuntu (oft auch Ubuntu Linux genannt) ist eine die auf Debian basierte kostenlose Linux-Distribution. Der Name Ubuntu bezeichnet eine afrikanische Philosophie und bedeutet auf Zulu etwa „Menschlichkeit“. Das Ziel der Entwickler ist es ein leicht zu bedienendes und installierbares Betriebssystem mit aufeinander abgestimmter Software zu schaffen. Das Projekt wurde vom südafrikanischen Unternehmer Mark Shuttleworth gegründet und wird von seinem Software-Hersteller Canonical gesponsert.

Was ist Nautilus?

Nautilus (oft „Dateien“ genannt) ist ein freier Dateimanager und der Standard-Dateimanager der Desktop-Umgebung „GNOME“ und für „Unity“. Der Quelltext der Nautilus-Datei ist im Gegensatz zum Finder (Dateimanager für macOS) und den WIndows-Explorer (Dateimanager für Windows) gemäß der GNU General Public License (GPL) frei verfügbar. Seit GNOME 1.4 ist Nautilus ein fester Bestandteil des GNOME-Projekts und löste dabei den Dateimanager gmc ab. Der Dateimanager wurde von der Firma Eazel entwickelt.

Linux-Befehle

Dateien und Verzeichnisse

find Sucht, filtert, löscht, bearbeitet Dateien rekursiv, wichtige Schalter: „-iname“, „-type“, „-delete“, „-exec“
lsof Zeigt alle aktuell geöffneten Dateien
cd Wechselt in das angegebene Ordner
ls Listet und filtert Dateien und Ordnern nach vielen Kriterien
cp Kopiert und aktualisiert Dateien und ganze Ordner
mv Benennt Dateien um oder verschiebt sie in einem anderem Ordner
rm Löscht einzelne Dateien
mkdir Erstellt einen neuen Ordner
rmdir Löscht das angegebene Ordner
tar Komprimiert die Dateien in ein Archiv oder entpackt den Inhalt eines tar-Archive
rsync Kopiert, aktualisiert, spiegelt Ordnern im lokalem Dateisystem und im Netzwerk
cat Zeigt den Inhalt der Datei an
unlink (Dateiname) Löscht die gewünschte Datei
pwd Zeigt alle aktuell geöffneten Ordner

Benutzer und Gruppen

adduser (Benutzername) Erstellt einen neues gewünschtes Benutzerkonto
deluser (Benutzername) Löscht den gewünschten Benutzerkonto
passwd Ermöglicht es Ihnen Ihr Passwort zu ändern
usermod Bearbeitet verhandenen Benutzerkonten
groupadd Erstellt eine Gruppe
groupdel Löscht eine Gruppe
groupmod Ermöglicht das Bearbeiten der Gruppe
id Zeigt Benutzer- und Gruppenkennung an
chfn Ermöglicht das aktualisieren Ihres Benutzerinformation
chsh Ermöglicht das ändern der Standard-Shell des Benutzers

Rechte

su, sudo, sudoedit Wechselt den Benutzerkontext (Somit haben Sie die Rechte eines anderen Benutzer)
sudo apt-get install (Softwarename) Installiert die gewünschte Software
sudo nano (Pfad) Ermöglicht es Ihnen eine Datei zu erstellen oder zu bearbeiten
visudo Ermöglicht es Ihnen die Datei „/etc/sudoers“ mit dem visudo zu bearbeiten (Somit können Sie einem weiteren Benutzer den sudo-Recht erlauben)
chmod Ermöglicht es Ihnen die Zugriffsrechte von Dateien zu ändern
chown Ermöglicht es Ihnen das Ändern des Eigentürmer-Benutzer und/oder der Eigentürmer-Gruppe von Dateien

System und Hardware

hwinfo Zeigt den Überblick über CPU, Festplatten, Grafikkarte, Festplattencontroller und Netzwerkadapter an
lshw Zeigt die Information Ihrer Hardware an
lscpu Zeigt die CPU-Information an
lscpi Zeigt die PCI-Schnittstellen an
lsusb Zeigt die USB-Geräte des Computers an
dmidecode -t (Baseboard, processor, bios, memory, slot, system, cache) Zeigt Hardware-Komponenten an
dmesg Zeigt Kernel-Meldungen der aktuellen Sitzung für Fehlersuche an
apt (oder auf den älteren Systemen apt-get) Installiert und Deinstalliert Software auf Debian-Distributionen
apt-cache (Softwarename) Sucht in den Paketquellen nach der gewünschten Software
free Zeigt die aktuelle Speicherauslastung
lsb_release, uname Zeigen Basisinformationen zum Betriebssystem und zum Kernel an
dpkg-querry Liefert ein sortiertes Inventar der Installierten Software inklusive Kurzbeschreibung
df Ermittelt den belegten und freien Platz von Festplatten und Partitionen
du Ermittelt den Speicherplatz von angegebenen oder des aktuellen Ordners
env Zeigt die aktuellen Systemvariablen wie Pfad, Konto, Sprachkodierung an
mount Zeigt die aktuelle eingebundenen Datenträger und Netzwerke an
top Liefert ausführliche Infos zu allen laufenden Prozessen
ps Zeigt die aktuell laufenden Prozesse, dabei erlaubt sind zahlreiche Darstellungsoptionen und Filter
ps -A Zeigt alle Prozesse
pstree Zeigt alle laufenden Prozesse in übersichtlicher Baumstruktur
pgrep Ermittelt die Prozess-ID anhand der Software-Name
which (Programname) Liefert den Pfad der befragten Software
shutdown Schaltet den Computer aus
shutdown -h now Schaltet den Computer sofort aus
sudo shutdown -h 60 Schaltet den Computer in 60 Minuten aus
sudo shutdown -h 20:30 Schaltet den Computer um 20:30 automatisch aus
sudo shutdown -p now Schaltet den Computer sofort aus und veranlasst die Abschaltung des Computers
sudo shutdown -r 60 Schaltet den Computer in 60 Minuten aus und startet neu
reboot Startet den Computer neu

Internet & Netzwerk

ifconfig Zeigt alle wesentliche Netzwerkinfos wie IP und MAC-Adresse, schaltet Adapter ab und holt neue IP-Adresse
ifup „(Netzwerk-Adapter)“ Aktiviert den angegebenen Netzwerkadapter
ifdown „(Netzwerkadapter)“ Deaktiviert den angegebenen Netzwerkadapter
route Zeigt die Routingtabelle des System und die Gateways IP-Adresse an
rfkill Zeigt alle drahtlosen Adapter an
rfkill list Zeigt alle drahtlosen Adapter an
rfkill block (Nummer der gewünschten Funkgerät) Schaltet das gewünschte Funkgerät aus
rfkill unblock (Nummer der gewünschten Funkgerät) Schaltet das gewünschte Funkgerät ein
smbpasswd Verwaltet die Samba-Benutzer für Netzzugriff
smbpasswd -a Fügt einen Samba-Benutzer hinzu
smbpasswd -x Löscht einen Samba-Benutzer
smbpasswd -q Aktiviert einen Samba-Benutzer
smbpasswd -d Deaktiviert einen Samba-Benutzer
iptables Erstellt Firewallfilterregeln für das Netzwerk auf Kommandozeile.
netstat Zeigt die aktuell geöffneten Netzwerkverbindungen und Ports
ping Informiert ob eine Internetseite oder ein lokaler Rechner erreichbar ist
ssh Ermöglicht es ihnen eine Verbindung zu einen SSH-Server aufzubauen
host (Domain) Liefert den Mailserver und die IPv4-, IPv6-Adresse der abgefragten Domain
ftp Ermöglicht es Ihnen den zugang zu FTP-Servern auf Kommandozeile mit allen Dateibefehlen

Was ist GRUB-Bootloader?

GRUB-Bootloader ist ein freies Bootloader-Programm das Ihnen ermöglicht andere auf Ihr System installierte Betriebssysteme zu starten. Außerdem wird er standardmäßig im MBR (Master Boot Record) der ersten Festplatte (/dev/sda) installiert, damit es zur einer einfachen Installation und Aktualisierungsmöglichkeit kommt.

Was ist Debian?

Debian ist eine seit 1933 entwickelte Linux-Distribution die auch noch auf den grundlegenden Systemwerkzeugen des GNU-Projektes basiert. Bekannt ist, dass viele Linux-Distributionen (wie z. B. Ubuntu und Linux Mint) auf Debian basieren. Der Name Debian stammt von Ian Murdock (Schöpfer der Distribution) seinem Namen und seiner Frau Debra. Das Projekt hat heutzutage über 1000 Entwickler. Außerdem gehört das Projekt zu den ältesten und am weitesten verbreiteten GNU/Linux-Distributionen.